Die apoday® Aktiv-Tipps bringen Ihren Stoffwechsel in Schwung - auch zur kalten Jahreszeit!

1. Walking...

...in a Winter-Wonderland! Walking ist eine gelenkschonende Sportart, die sich besonders für Anfänger eignet – und das auch im Winter! Der Vorteil beim Einsatz der Stöcke liegt dabei in der Beanspruchung zusätzlicher Muskelgruppen. Wie in jeder Sportart ist auch hier ein zu schnelles und zu intensives Training nicht gut. Der Körper benötigt seine Erholungsphasen. Andernfalls sind Erschöpfung und Verletzungen vorprogrammiert. Gerade Anfänger sollten daher ihren Trainingsumfang nur langsam steigern. Wichtig: Variieren Sie die Intensität – walken Sie mal langsamer und dann wieder schneller, mal bergauf und mal bergab.  

Tipp:  Denken Sie in den kalten Jahreszeiten daran, Ihre Kleidung dem Wetter anzupassen. Lange Sport-Unterhosen sind bei den kühlen Temperaturen ein Muss. Achten Sie auch auf Eis ud Glätte und drosseln Sie entsprechend Ihr Tempo!





2. Skifahren

Im Winter heißt es: Ab auf die Piste! Auch beim Skifahren können Sie bequem die Pfunde purzeln lassen; pro Stunde rund 450! Egal ob mit einer großen Gruppe oder zu zweit, mit dem Partner oder einer Freundin: Skifahren bringt einen absoluten Spaß-Faktor mit sich und ist zudem gut für das Herzkreislaufsystem. Auch das Gehirn wird gefordert: Beim kniffligen Slalom-Fahren, an schwarzen Pisten und bei der Koordination von Arm und Bein wird von unserem Gehirn hundertprozentige Konzentration gefordert!

Tipp:  Vorher dehnen und langsam machen. Bei zu viel Anstrengung kann der Wintersport auch auf die Gelenke gehen.


3. Laufen

Aus gutem Grund die beliebteste Sportart, egal zu welcher Jahreszeit! Denn wer regelmäßig läuft, tut Körper und Seele Gutes. Wer mit dem Laufen starten will, braucht eigentlich nur Sportbekleidung und ein Paar gute Laufschuhe. Wichtig für Anfänger: langsam beginnen, damit sich Bänder und Gelenke an die Belastung gewöhnen können. 


Tipp: Starten Sie im Wechsel mit 1 Minute Joggen und 1 Minute Gehen. Dieses Intervall steigern Sie langsam und Sie werden sehen: Schon bald sind auch 20 oder 30 Minuten kein Problem mehr.




4. Schlittenfahren

Wann haben Sie das letzte Mal auf einem Schlitten gesessen? Sicherlich waren Sie da noch ein kleines Kind! Warum nicht noch einmal in die Kindheit zurückdenken, sich eine alte Schulfreundin oder Nachbarin schnappen und im Schnee herumtollen? Wechseln Sie sich mit dem Ziehen des Schlittens ab! Jede Bewegung ist besser als keine! Und Spaß machen tut es allemal.